KUNSTtrotzt - damit es ohne Kunst nicht still wird

Die Pandemie bestimmt weiterhin die Regeln unserer künstlerischen Begegnungen. Zum 2.Mal befinde ich mich während des Lockdowns in einem Arbeitsverbot. Mein Atelier ist geschlossen, meine Ausstellungen wurden abgesagt, meine Kunstkurse konnte nicht stattfinden.

Doch Kunst lebt nicht alleine davon gemacht zu werden … da könnte ich in meiner stillen Kammer ein Werk nach dem anderen produzieren. Kunst will auch gesehen werden! Kunst erfährt ihre wahre Bedeutung erst in der Begegnung und im Austausch hierzu mit anderen …

Deshalb entstand im November die Idee zu dem Kunstprojekt KUNSTtrotzt mit dem Ziel Künstler zu vernetzen und ihnen dadurch eine Stimme zu geben.

50 Homeoffice-Aufgaben wurden verschickt, mit der Bitte aus den versendeten Papierschnipseln meiner eigenen Werke diese einzuarbeiten und neue Werke  zu schaffen. Nach der Rücksendung sollen sie zu einem Gesamtkunstwerk gestaltet werden.

Schnell wurde dies ein internationales Projekt. Es gibt nun Teilnehmer nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Frankreich, der Schweiz, Italien und Schweden …

Das ICH wird so zum WIR.
Kunst muss aus der Lähmung, aus der Corona-Lähmung raus!
Kunst bekommt wieder eine Stimme!

Wenn der Rücklauf abgeschlossen ist, wird das Gesamtwerk hier veröffentlicht werden.




© 2021 Barbara Ziebuhr
Barbara Ziebuhr - Kunst
Barbara Ziebuhr